Indem Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, die den Austausch Ihrer Erfahrungen sowie die ordnungsgemäße Funktionsweise und Zielgruppenmessung unserer Website ermöglichen.

Nicht mehr anzeigen

TOP

Corman Artisan

Interviews

2018-03-01

Miek Paulus begeistert die Australier mit ihren Croissants aus Natursauerteig

Miek Paulus Leidenschaft für Feingebäck geht bis in ihre früheste Kindheit zurück. Sie erinnert sich gern an ihre Frankreich-Reisen, während denen sie jegliche Leckereien probiert hat. Heute bietet sie in ihrer Mikrobäckerei in Geelong, nahe Melbourne, handgemachte traditionelle belgische und französische Gebäcke an, zur größten Freude der Australier …

Ein neues Leben im fernen Australien

Miek Paulus hatte 2005 ihre Karriere allerdings erst einmal als Ingenieurin begonnen. Doch sie merkte sehr schnell, dass dieser Job nichts für sie ist. Sie brauchte eine Tätigkeit, in der sie Kreativität sein kann. Ohne zu zögern entschied sie sich daher für ein neues Leben und eine neue Ausbildung. Bereits fünf Jahre später erhielt sie in Belgien ihre Abschlüsse als Bäckerin, Konditorin, Schokoladen- und Eisherstellerin. Doch ihr Traum endete noch nicht hier … Zusammen mit ihrem australischen Ehemann und ihren zwei Kindern traf sie, vor zwei Jahren, die größte und wichtigste Entscheidung ihres Lebens: sie zogen nach Australien.

Von ihrer dortigen Küche aus entschied sich Miek zum Aufbau einer traditionellen Bäckerei „from scratch“ – aus dem Nichts. Sie gründete Ket Baker, um Konditorei- und Bäckereiwaren aus Sauerteig anzubieten.

Das Erfolgsrezept ihrer traditionellen Produkte

In Australien werden die besten Brote aus Natursauerteig zubereitet, denn die Bäcker kennen diese Technik sehr gut. Aber die meisten Einwohner von Geelong kennen sich kaum mit gutem Brot und Feingebäck aus. Miek hat das schnell bemerkt. Die junge Bäckerin machte sich deshalb daran, diese Art der Zubereitung zu erlernen. Sechs Monate mit unzähligen Versuchen und Fehlern später hat sie ihr ganz eigenes Rezept erarbeitet, und kann heute hausgemachte Croissants aus Natursauerteig anbieten.
 
Fakt ist allerdings, dass es sehr schwierig ist, Sauerteig in Feingebäck zu verarbeiten. Bei dieser Technik kommt es auf Genauigkeit an, erklärt uns Miek: „Die Gärung dauert derzeit 17 Stunden, statt 10 bis 12 Stunden bei 28 °C. Und im Gegensatz zu Hefe, die sich leicht verarbeiten lässt, ist Sauerteig ein lebender Organismus. Man kann nicht alles genau vorausplanen. Deshalb brauche ich für die Herstellung eines sehr guten Croissants aus Sauerteig insgesamt fünf Tage.“ Kein Wunder also, dass die belgische Bäckerin in Australien auch „the Sourdough Engineer“ – die Sauerteig-Ingenieurin – genannt wird!

Hiesige Zutaten für Kunden aus aller Welt

Damit ihre Croissants stets gut schmecken, entschied sich Miek Paulus schnell zum Import von Corman-Butter. Denn es ist nicht nur schwierig, in Australien gute Zutaten zu finden, auch halten die Bäcker ihre Lieferanten geheim. Im Gegensatz dazu spricht die junge Belgierin offen über die Herkunft der von ihr verwendeten Produkte: „Corman-Butter ist sehr hochwertig. Die Qualität der von mir verwendeten Zutaten und die Tatsache, dass meine Produkte hausgemacht sind, machen einen Teil meines Erfolgs aus. Übrigens nennt man mich in Australien auch das „Corman Girl“.“
 
Obwohl sie einige Leckereien speziell für den australischen Markt entwickelt hat, wie zum Beispiel den Karamell-Kuchen mit Salzbutter, Erdnussbutter und Brownies, hat sie sich nicht an den lokalen Geschmack angepasst. Sie ist ihren Überzeugungen und Ansprüchen treu geblieben und bietet typisch europäische Produkte an, die in Australien eher unüblich sind. Und obwohl  gebürtige Australier eher auf Muffins versessen sind, ist sie doch bei ausländischen Foodies sehr erfolgreich und setzt sich auch mehr und mehr bei Einheimischen durch. Ihre treuen Kunden kommen von überall her und besonders aus Asien. Viele von ihnen haben außerdem schon in Europa gelebt. Ein Teil ihrer Kunden kommt sogar aus dem eine Autostunde entfernten Melbourne, um ihre Croissants zu kaufen. Sie erklärt: „In Melbourne findet man sehr viele Küchen dieser Welt. Die Menschen sind an einen Stilmix gewöhnt und daher offener für kulinarische Einflüsse aus dem Ausland.

Starke Präsenz in den sozialen Netzwerken

Mieks Erfolg ist unter anderem auch auf eine intelligente Nutzung der sozialen Netzwerke zurückzuführen. Sie ist sehr aktiv auf Facebook und Instagram, um ihre Marke und ihre Kreationen zu bewerben. Denn die meisten ihrer Produkte, wie ihre Croissants aus Sauerteig, sind sehr innovativ und ungewöhnlich für die an Hefegebäck gewöhnten Australier. Fast jeden Tag postet sie daher Fotos und kommuniziert mit ihren Kunden oder auch Personen, die sie noch nicht kennen. In den sozialen Netzwerken setzt sie auch ihre hausgemachten Produkte und ihr handwerkliches Können in Szene, wodurch sie immer mehr Follower gewinnt …